Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf - 35 Bewertungen zum Studium

  •  3,9

Sortierung: Relevanz | Datum  

Praktikumzeiten sind Zeitmanagement technisch in den Vorlesungszeiten sehr nervig. Praktika machen Spaß auch wenn die Ausstattung nicht gerade die beste ist. Die Vorlesungen sind meistens sehr interessant und Strukturiert- kommt aber Natürlich auf den Dozenten an
Wer Philosophie und Medientechnik liebt, ist hier richtig.
Ich studiere im 4.Semester. Das Studium gefällt mir im großen und ganzen sehr gut. Es war mein eigener Wunsch Pharmazie zu studieren, daher besitze ich auch das nötige Interesse an dem Fach. Es ist ein sehr lernintensives Studium, bei dem ein naturwissenschaftliches Interesse vorhanden sein sollte. Wenn man sich seine Zeit gut einteilt und in Lerngruppen lernt, dann kann man die Laborpraktika und die Klausuren gut bestehen.
Studiengang ist veraltet und wird von fast allen Kommilitonen bemängelt. Es gibt so gut wie keine Wahlmöglichkeiten. Orga der Universität ok. Dozenten größtenteils super. Weiterempfehlen würde ich es momentan nicht unbedingt, wenn der veraltete Teil verkleinert wird allerdings schon!
Leider oft organisatorisch ein Chaos. Viele Dozenten geben sich Mühe und sind am Austausch mit Studierenden interessiert, andere ziehen nur ihr Ding durch. Die Auswahl an Lehrveranstaltungen ist gering. Oftmals dominieren Seminare aus anderen interdisziplinären Fächern wie Germanistik oder Anglistik. In Ansätzen ist der Studiengang gut, aber man ist als Studi auf sich allein gestellt und muss vielem hinterherrennen. Vielleicht ändert sich dies zukünftig, da im Institut derzeit anscheinend ein Umschwung stattfindet und man ehrlich an Verbesserungen interessiert ist. Ich empfehle das Studium für Personen, die genau wissen, was sie später machen möchten und sich die Lehrinhalte so persönlich zurecht suchen und vertiefen können.
Soweit lief alles gut
Gute
Negativ - Sehr schlechte Organisation, immer Last Minute Änderungen machen, in den ersten zwei Jahren nur MC-Fragen - die man mit Altfragen beantworten kann - danach aber ist sehr schwer für das Physikum zu vorbereiten(auch die anderen Staatsexamen) - deswegen gibt's es große Unterschiede in die Ergebnisse der Studenten, Positiv - viel Praktika, viele Untersuchungskurse vom Anfang an, die Dozenten sind immer bereit zu helfen,
Das Physikstudium ist als extrem schweres, wenn nicht, als das schwerste Studium bekannt. Darauf war ich vorbereitet. Worauf ich jedoch nicht vorbereitet war, sind strenge Professoren, denen es darum geht, die Lerninhalte so unverständlich zu vermitteln und die Studenten so rücksichtslos zu behandeln, sodass so viele Studierende dieses Faches aus dem Weg geräumt werden, damit nur noch die begabtesten bleiben und ihren Abschluss machen können. Fast unmachbare Deadlines für Inhalte, die ich mir alle selber beibringen muss, da die Professoren während der Vorlesungen die Themen unserer Hausaufgaben nichtmal ansprechen. Bei den Tutorien gibt es vielleicht eine Chance, aber selbst diese waren nicht sehr hilfreich. Ich war jederzeit bereit, die fertigen Hausaufgaben persönlich in der Uni abzugeben, durfte dies aber durch den damaligen Lockdown natürlich nicht und die Arbeit von mehreren Stunden und Tagen ohne Pause und ohne Essen und Schlafen wurde zunichte gemacht, da, wie bereits erwähnt, keine Rücksicht auf einen genommen wurde. Technische Probleme und das dadurch nicht zustandegekommene hochgeladene bearbeitete Aufgabenblatt? Das gibt null (0) Punkte. Mit diesen null (0) Punkten gibt es keine Probeklausur und erst recht keine Prüfungen am Ende des Semesters. Das System an der Wissenschaftlichen Fakultät der HHU ist korrupt und damit waren sich zum Zeitpunkt meines Studiums (Abbruch/Zusammenbruch nach ca. drei Wochen) sehr viele meiner Kommilitonen einig. Ganz zu schweigen vom hohen Semesterbeitrag und dabei war ich kein einziges Mal an der Uni.
- großartige Möglichkeit eines integrierten Auslandsaufenthalts im Rahmen des Bachelor PLUS/International Programms - viele Praktika, daher viel Praxiserfahrung schon im Bachelor
Mein Studium startete im SoSe 20, welches wegen Corona stark abgewandelt stattfand. Den „normalen“ Ablauf kann ich daher noch nicht beurteilen. Dieses 1. Semester hat mir trotzdem gut gefallen. Die Vorlesungen konnten via Screencast von zu Hause aus angehört werden. Ebenso fanden einige Tutorien und Prüfungen online statt. Die in der Studienordnung vorgeschriebene Laborarbeit fand stark gekürzt und unter Einhaltung der Hygieneregeln statt. Insgesamt konnten wir Studierende das 1. Fachsemester gut bewältigen, ohne Nachteile zu haben. Inhaltlich konnte man sich, dank der Screencasts und einiger Online abrufbarer Bücher, alles von zu Hause aus aneignen. Von den Naturwissenschaften ist von allem etwas dabei: Chemie, Biologie, Mathematik und Physik. So werden in den ersten Semestern erst einmal die Grundlagen geschaffen, ehe es dann an die Arzneistoffe und Wirkweisen geht. Auch wenn das Studium mit viel Fleiß verbunden ist, bin ich schon auf die nächsten Semester gespannt.
Uns werden nicht viele Kompetenzen für die Berufswelt vermittelt, weshalb sehr viel Eigeninitiative erforderlich ist.
Die Umstellung von Präsenzbetrieb auf Onlinebetrieb im SS 2020 verlief größtenteils reibungslos, die Vorlesungen wurden in den meisten Fällen als Video in der Mediathek zur Verfügung gestellt, sodass ein konstanter Lehrbetrieb sichergestellt werden konnte ohne dass die Studenten auf die direkten Erklärungen verzichten mussten. Für Fragen standen sowohl zuvor als auch während dieser Pandemie die Professoren per Mail oder persönlich (bzw per Videochat während Corona) zur Verfügung.
Neben der Tatsache, dass man bereits zum WS20/21 den Sozialbeitrag hätte reduzieren können, da man im SS20 eh nicht auf dem Campus war und dieses Geld so gut wie gar nicht benutzt wurde, aber man trotzdem einen erhöhten Sozialbeitrag bezahlt, kommt noch hinzu, dass man sich meiner Meinung nach nicht wirklich genug auf die Studenten fokussiert hat. Das Studienfach selbst ist interessant und innovativ. Kann auch jederzeit mit dem aktuellsten Stand der Technik was anfangen und kann somit nicht veralten. Jedoch wird der Studiengang abgeschafft was ziemlich suboptimal ist und zudem noch mit der Epidemie zusammen doppelt und dreifacher Stress, da wir zum Ende des SS20 die BA fertig haben müssen.
interessante Lerninhalte, aber überwiegend sehr theoriebezogen, breites Spektrum an Bereichen, sollte noch mehr Veranstaltungen zu Zukunftsperspektiven geben
Studentenorientierte Umgestaltung des ursprünglich geplanten Semesters, viel Zeit für's Eigenstudium, Akzentsetzung auf wichtige Themen hätte klarer sein können, Organisation der Online-Veranstaltungen leider noch uneinheitlich und dadurch verwirrend, mit kleinen Anlaufschwierigkeiten aber relativ gelungene Umsetzung.
sehr breit gefächertes, philosophisch-wissenschaftliches Studium mit Praxiskursen. Wer viele praktische Kenntnisse erwerben möchte, sollte lieber an eine FH gehen oder eine Ausbildung machen. Man ist sehr frei in der Gestaltung seiner Prüfungen und kann sehr kreative Arbeiten verfolgen. In der beruflichen Laufbahn ist man danach sehr flexibel ! Außerhalb der Seminare gibt es auch viele Veranstaltung in den Düsseldorfer Kunst- und Theaterhäusern sowie im Filmmuseum, mit spannenden Projekten in engem Kontakt mit den Dozenten. Dies macht vor allem Dingen Spaß, allerdings muss man auch bereit sein recht theoretische Hausarbeiten zu schreiben, die aber mit vielen aktuellen Geschehnissen und medialen Artefakten verbunden werden können. Die Organisation könnte dennoch um einiges verbessert werden.
An sich ist das Studium gut, leider ist nur das Gebäude der Physik eher runter gekommen. Die Dozenten sind sehr unterschiedlich motiviert und unterschiedlich gut in ihrer Lehrqualität. Trotz allem ein guter Verschnitt zwischen Physik und Medizin.
Sehr viele interessante Bereiche werden einem gezeigt und bekommt viele Einblicke in die Laborarbeit
Kein Erfahrungsbericht vorhanden.
Kein Erfahrungsbericht vorhanden.
Kein Erfahrungsbericht vorhanden.
Kein Erfahrungsbericht vorhanden.
Kein Erfahrungsbericht vorhanden.
Kein Erfahrungsbericht vorhanden.

Verteilung der Bewertungen

5 Sterne
20% aller Bewertungen
7
4 Sterne
51.428571428571% aller Bewertungen
18
3 Sterne
22.857142857143% aller Bewertungen
8
2 Sterne
5.7142857142857% aller Bewertungen
2
1 Stern
0% aller Bewertungen
0

Weiterempfehlungsrate

89% der Studierenden empfehlen Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf weiter.

89% Weiterempfehlungsrate
89%

Bewertungsdetails

Studieninhalte
  •  4,0
Dozenten
  •  3,7
Lehrveranstaltungen
  •  3,8
Ausstattung
  •  3,2
Organisation
  •  3,3
Bibliothek
  •  4,3
Digitales/Distance Learning
  •  3,7
Gesamtbewertung
  •  3,9