Hinter den Kulissen einer Unizeitung

Hinter den Kulissen einer Unizeitung



„Ay, ay, Käpt´n“, jubelt die Redaktion und alle Redakteure beginnen fleißig ihren nächsten Artikel zu tippen. So stellt sich ein Chefredakteur das Managen einer Unizeitung vor. Zumindest in seinen Träumen, denn so einfach ist es dann doch nicht. Hinter der Fassade einer studentisch-organisierten Zeitung steckt viel mehr als nur das Schreiben von Artikeln. Es gibt jede Menge interessante Aufgaben, man lernt neue Leute kennen und pimpt ganz nebenbei auch noch seinen Lebenslauf. Was dich bei einer Unizeitung so erwartet und was dir die Mitarbeit bringt erfährst du hier:

Grundsätzlich ist bei einer Unizeitung jeder herzlich willkommen mitzuarbeiten und verschiedene Artikel zu schreiben. Manche Zeitungen oder Ausgaben widmen sich bestimmten Themen, bei anderen kann man völlig frei wählen. Je nach Thema bietet es sich an, zum Beispiel Interviews zu führen, eine Reportage zu schreiben oder auch eine Kurzgeschichte oder einen Poetry-Slam zu veröffentlichen.

Die Mitarbeit bei einer Unizeitung bedeutet aber nicht nur regelmäßig Artikel zu schreiben, sondern auch auf Veranstaltungen zu gehen, seinen Kollegen zu helfen und deren Artikel Korrektur zu lesen. Zusätzlich kann jeder seine eigenen Interessen und Fähigkeiten miteinbringen und weitere Rollen in der Redaktion übernehmen.

 

Geschichtenerzähler, Technikfreaks und Koordinatoren

Unizeitung

Du bist kreativ und technikbegeistert? Dann kannst du dich um das Design der Webseite, Schriftarten und das Layout kümmern. Keine Webseite funktioniert ohne die richtigen Köpfe dahinter. PlugIns, neue Unterseiten oder Kategorien müssen fortlaufend aktualisiert und verbessert werden.

Du hast ein gutes Gespür für Medien wie Facebook oder Instagram? Dann solltest du vielleicht Teil des Social-Media-Teams werden. Leser folgen einer Unizeitung nämlich auch über soziale Medien. Hier werden immer die neusten Artikel verlinkt und Gewinnspiele veranstaltet. Über Facebook und Instagram kommuniziert eine Unizeitung mit ihren Lesern und beantwortet Nachrichten und Kommentare.

Du hast ein Talent für Fotografie und fotografieren ist mehr als dein Hobby? Damit eine Seite erst richtig bunt und ansprechend für den Leser wird, braucht eine Unizeitung Bilder. Wenn du also gut fotografieren kannst, dann ist diese Aufgabe wie für dich gemacht. Gerade im Online-Bereich brauchen die Bilder eine gute Auflösung, damit sie am Ende nicht verpixelt beim Leser ankommen.

Du möchtest mehr Verantwortung übernehmen? Als Ressortleiter unterstützt du die Chefredaktion, bist für eine kleinere Mitarbeitergruppe verantwortlich und kümmerst dich um einen bestimmten Bereich. Politik, Sport, Veranstaltungen. Je nach Unizeitung variieren die einzelnen Ressorts. Als Leiter ist es deine Aufgabe, die Artikel aus deinem Bereich zu sammeln, online das Layout zu prüfen und Ansprechpartner für dein Team und die Chefredaktion zu sein.

Du bist gerne der Boss? Dann ab auf den Chefsessel. Oft gibt es zwei oder drei Chefredakteure, die sich die Arbeit teilen. Sie sind für die finale Veröffentlichung der Artikel, den Redaktionsplan und die Redaktionssitzungen verantwortlich und stehen in dauerndem Kontakt mit den Ressortleitern und dem gesamten Team. Als Chefredakteur solltest du ein Talent zum Organisieren haben und spontan sein – denn manchmal kommen ganz plötzlich Aufgaben rein, die sofort gemanagt werden müssen.

 

Redaktionssitzungen, Ideen und Pressemitteilungen

Unizeitung

Regelmäßig treffen sich alle Redaktionsmitglieder zu einer Redaktionssitzung. Hier wird den Autoren der zuletzt-veröffentlichten Artikel Feedback gegeben, neue Artikelideen sowie aktuelle Themen werden diskutiert und der Redaktionsplan wird aktualisiert. In der Redaktionssitzung hat jedes Mitglied die Chance Anregungen oder Probleme anzusprechen und wird dann vom ganzen Team unterstützt. Zwischen den Sitzungen erledigt jeder seine besprochenen Aufgaben: Ideen für neue Artikel werden gesammelt, es wird recherchiert, Interviews werden geführt, Kommentare geschrieben, andere Texte korrigiert und Artikel gelayoutet.

Du fragst dich wie die Redakteure neue Ideen entwickeln? Themen entstehen oft aus dem Unialltag heraus. Lustige Vorkommnisse werden als Aufhänger für ein Thema benutzt, manchmal werden aber auch Probleme aus dem Alltag thematisiert. Die Autoren können sich aber auch Inspiration bei Veranstaltungen aus der Umgebung, Neueröffnungen oder dem aktuellen Tagesgeschehen der Stadt und der Welt holen.

Zusätzlich haben die meisten Unizeitungen Kontakte zu den regionalen Unternehmen und können sich über deren Pressemitteilungen zu aktuellen Themen und Umständen informieren. Oft wird die Unizeitung auch eigenständig von Unternehmen kontaktiert oder zu deren Veranstaltungen eingeladen.

 

Was bringt´s?

Unizeitung

Spaß, Freunde und Erfahrungen. Die Mitarbeit bei einer Unizeitung macht nicht nur sehr viel Spaß, sondern lässt dich auch neue Leute kennenlernen. Seien es Teammitglieder, die zu Freunden werden, oder der Interviewpartner, der dich in sein neues Restaurant einlädt. Für deine Artikel informierst du dich über die verschiedensten Themenbereiche und kannst somit auch dein Wissen erweitern. Du lernst deine Umgebung besser kennen, indem du an Veranstaltungen teilnimmst, Interviews mit Bands führst oder neue Läden in deiner Stadt besuchst. Durch deine zusätzliche Aufgabe als Fotograf, Webdesigner oder Ressortleiter kannst du deine Fähigkeiten erweitern und viele Erfahrungen sammeln. Egal, was du studierst – ob Medien-, Germanistik- oder Informatikstudium –, jeder kann seine Fähigkeiten einbringen und durch die Mitarbeit in verschiedenen Bereichen seinen Lebenslauf pimpen.

 

Interesse geweckt? Dann klick dich doch einfach mal durch unsere letzten Artikel oder informiere dich bei deiner Uni über eure Unizeitung.

Autor: Julia Brandl – Presstige. Dieser Artikel erschien zuerst auf presstige.org.



Hinter den Kulissen einer Unizeitung
5 (100%) 1 Vote