Arschkalt in der WG: Basics für richtiges Heizen

Arschkalt in der WG: Basics für richtiges Heizen



Falsch beheizte Wohnungen fressen Energie und Kosten! Gerade in einer WG, in der mehrere Leute frieren, sollte der Energieverbrauch kontrolliert werden, sonst kann es eine dicke Nachzahlung geben. Wir zeigen dir mit unseren Tipps, wie man während den kalten Monaten sparsam und effektiv heizen kann. Denn damit tust du nicht nur deinem Kontostand und dem WG-Frieden, sondern auch der Umwelt einen Gefallen!

 

Richtiges Heizen in der WG.

Gut abgedichtete Fenster und Türen.

Heizen

Dein Energieverbrauch steht und fällt mit der Abdichtung der Fenster und Türen. Denn wenn die undicht sind, zieht es dauernd und die Wärme geht wortwörtlich “zum Fenster raus”. Geschenkt! In der Nacht helfen auf jeden Fall Vorhänge und Rollläden, damit sich der Raum besser aufheizen kann. Wenn deine Fenster & Türen undicht sind, bekommst du im Baumarkt Dichtungsband zum Nachbessern. Die Investition lohnt sich. Ein anderer Trick: Leg einen zusammengerollten Teppich innen vor die Wohnungstür und vor die Fenster. Das hält zumindest die Zugluft fern. Hast du gar nix davon im Haus und kannst dir auch kein Dichtungsband leisten, tuts auch ein Stück Karton vor dem Fenster oder ein zusammengerolltes Handtuch.

 

Mehr zusammen kochen.

Heizen

Wenn trotz abgedichteter Fenster wieder einmal frostige Temperaturen herrschen, raten wir zum gemeinschaftlichen kochen. Denn so ein Kochabend in der WG macht nicht nur Spaß, sondern wärmt auch. Zum einen von außen, durch den Herd. Vor allem aber von innen, wegen dem Beisammensein, der guten Gespräche und natürlich dem Alkohol. Wenn ihr noch ein paar Kerzen anzündet, wird es garantiert kuschelig.

 

 

Heizkörper entlüften.

Heizen

Du hast das Gefühl dein Heizkörper wird nicht mehr richtig warm und in letzter Zeit macht er komische gluckernde Geräusche? Dann wird es mal wieder Zeit das gute Teil zu entlüften. Dafür brauchst du einen Entlüftungsschlüssel, den du im Baumarkt oder beim Hausmeister bekommst. Eine detaillierte Schritt-für-Schritt-Anleitung zum selbst entlüften findest du hier.

 

Die richtige Temperatur finden.

Heizen

Experten raten zu einer Temperatur von 20 Grad Celsius im Wohn- & Essbereich. Im Schlafzimmer reichen sogar schon 17 Grad für einen erholsamen Schlaf, dann ist es unter der Decke umso kuscheliger. Wenn du mal wieder richtig Stoßlüften möchtest, ist ein kurzes Abschalten des Heizkörpers und vollständiges Öffnen der Fenster optimal. Bei großem Sauerstoffverbrauch, also Kochen oder Sport, ist Stoßlüften ganz besonders wichtig!

 

 

Energieverbrauch kontrollieren.

Heizen

Niemand zuhause? Dann achte darauf, dass die Temperatur auf 16-18 Grad gesenkt ist, das spart 20-30% der Heizkosten ein und senkt außerdem das Schimmelrisiko. Und Schimmel ist auch nichts, womit sich deine WG unbedingt befassen möchte. Auch in der Nacht kann die Temperatur abgesenkt werden, wie schon oben erwähnt. Wenn du einen neueren Thermostat in deiner WG hast, kann der automatisch darauf programmiert werden.

 

Du bist jetzt bestens informiert und es steht dem richtigen Heizen nichts mehr im Wege! Wir wünschen dir einen kuschelig warmen Winter mit deinen Mitbewohnern!



Arschkalt in der WG: Basics für richtiges Heizen
5 (100%) 1 Vote[s]