Rund ums Semesterticket: Das solltest du wissen!

Rund ums Semesterticket: Das solltest du wissen!


15.03.2022 · Evergreen, Lifestyle · von Sarah

Eines der praktischsten Dinge am Studi-Leben ist das Semesterticket. Für die Dauer eines Semesters kannst du mit den Öffis nach Lust und Laune durch die Stadt gondeln, in der du studierst. Und das ist nur das Minimum der Leistung. Denn je nach Region kann dein Studi-Ticket noch viel mehr. Was genau sowie alles weitere rund ums Semesterticket kannst du hier nachlesen.

Bevor wir uns auf die Details zum Semesterticket stürzen, möchten wir dich noch auf unser aktuelles Semesterticket-Gewinnspiel aufmerksam machen! Wir verlosen 3×1 Semesterticket für das Sommersemester 2022Hier geht’s direkt zum Gewinnspiel auf iamstudent.de!

Gewinnen kannst du zudem auch via iamstudent Instagram – und zwar mit unserem Insta-Extralos.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von iamstudent.de (@iamstudent_de)

FAQ Semesterticket: Hier erfährst du, was du über das Studententicket wissen musst!

Semesterticket

Was kostet mich das Semesterticket?

Das Semesterticket ist im Semesterbeitrag enthalten. Das bedeutet, du bezahlst bei deiner Einschreibung bzw. Rückmeldung zum Semesterbeginn mit dem Solidarbeitrag auch einen Geldbetrag für dein Semesterticket. Der Semesterbeitrag ist je nach Uni unterschiedlich hoch, wobei du ungefähr mit 200€ bis 400€ rechnen solltest. Er wird genutzt, um Verwaltungskosten von Einschreibung und Rückmeldung zu decken sowie für andere Leistungen wie Mensen, Wohnheime, Beratungsstellen und Co. Dazu gehört auch das Semesterticket. Dieses erhältst du in der Regel aufgrund eines Vertrags zwischen der Studierendenschaft (ASta oder StuRa) und den entsprechenden Verkehrsunternehmen.

In manchen Städten ist durch den Solidarbeitrag das Semesterticket gänzlich abgedeckt, bei manchen gibt es ein sogenanntes 2-Komponenten-Modell, wo du dich durch die Zahlung des Solidarbeitrags zum Kauf des Studententickets berechtigst. Das ist zum Beispiel der Fall beim VVS-StudiTicket in Stuttgart.

Wo gilt mein Studiticket?

Grundsätzlich kannst du dein Semesterticket – in Kombination mit einem gültigen Lichtbildausweis – für Fahrten im öffentlichen Nahverkehr nutzen. Und das meist im gesamten Verkehrsverbund. Da aber die Verträge individuell geschlossen werden, kann auch der Leistungsumfang der Tickets bzw. die Fahrtberechtigung für Studenten unterschiedlich ausfallen. In Regensburg beispielsweise gilt das Semesterticket lediglich für den RVV, dafür kannst du innerhalb des Netzes alle Verkehrsmittel nutzen. Mit anderen Semestertickets kannst du mit der Bahn ohne Zusatzticket durch das ganze Bundesland schippern (z.B. von der Uni Düsseldorf). Manchmal können jedoch nur bestimmte Verkehrsmittel genutzt werden. Am besten du informierst dich über die jeweiligen Regelungen bzw. Tarifbestimmungen für dein Semesterticket, zum Beispiel bei deinem Studentenwerk.

Da durch die Zahlung des Solidarbeitrags das Semesterticket in den meisten Fällen inbegriffen ist, reicht es manchmal schon, deinen Studentenausweis vorzuzeigen. In München etwa kannst du deinen gültigen Studierendenausweis mit aufgedrucktem MVV-Logo in Kombination mit einem Lichtbildausweis als Fahrkarte in bestimmten Zonen und Zeiten nutzen.

Ist das Semesterticket übertragbar?

Das Semesterticket ist nicht übertragbar, da es auf dich persönlich ausgestellt ist.

Muss ich das Semesterticket selbst bezahlen?

An den meisten Hochschulen wird das Semesterticket über ein sog. Solidarmodell finanziert. Das bedeutet, dass alle Studis – unabhängig von der Nutzung der Fahrkarte – pro Semester einen Pflichtbetrag bezahlen müssen, um von der vollen Leistung des Studententickets zu profitieren. Es gibt allerdings ein paar Gründe, die dich von dieser Pflicht befreien.

Kann ich den Betrag für das Semesterticket erstattet bekommen?

Ja, in Härtefällen ist eine Erstattung der Kosten möglich. Es gibt einige Punkte, die es ermöglichen, dass du einen entsprechenden Antrag auf Freistellung der Zahlung stellen kannst. Dies Kriterien können sich von Ort zu Ort leicht ändern, typische Beispiel dafür sind aber:

  • Du machst ein Urlaubssemester.
  • Du bist von einer schweren Behinderung betroffen bzw. aufgrund einer Behinderung kannst du die öffentlichen Verkehrsmittel gar nicht nutzen.
  • Du hältst dich für längere Zeit nachweislich nicht im Geltungsbereich auf (z.B. Auslandssemester).
  • Die Zahlung stellt für dich eine unzumutbare finanzielle Belastung dar (soziale Härte).
  • Du hast dich verspätet immatrikuliert oder du hast dich exmatrikuliert.
  • Dein Wohnort kann nicht mit den geltenden Verkehrsmitteln erreicht werden.

Dein Semesterticket gilt auch als Kulturticket!

Semesterticket

Vorbei sind die Zeiten, in denen du den Theaterbesuch und andere Kulturevents nach einem Blick in die Geldbörse mit einem müden Kopfschütteln ausschlagen musstest. Zumindest, wenn du in ausgewählten Städten wie Oldenburg, Kassel, Braunschweig, Lüneburg, Göttingen oder Darmstadt studierst. Denn an manchen deutschen Hochschulen hast du dank des Semestertickets die Möglichkeit, Vergünstigungen für kulturelle Veranstaltungen zu ergattern. Dann gilt der Studi-Fahrschein zugleich als Kulturticket.

Inwiefern es Kulturkooperationen gibt, in deren Rahmen Studierende vergünstigten Zutritt zu einigen Kulturveranstaltungen bekommen – darüber informierst du dich am besten bei deiner Studierendenschaft, wie beim Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA), bzw. bei deiner Universität oder Fachhochschule.

Weitere Infos rund ums Studium findest du in unserem Magazin. Etwa wie du dein Studium erfolgreich finanzierst oder wie du im Studentenleben sparen kannst.



Wie sehr hat dir dieser Artikel gefallen?
5/5 (17)